Ehrungsveranstaltung des KFV Erzgebirge RB STL 2019Jugendwart a.D. mit Ehrennadel in Gold geehrt

30 Jahre leitete unser Kamerad Stefan Auerswald die Jugendfeuerwehr und hat dabei mehrere Generationen an aktiven Kameradinnen und Kameraden ausgebildet und fit für den Einsatzdienst gemacht.

Zum Jahresbeginn übergab er die Leitung an die nächste Generation. Er setzte sich damit nicht zur Ruhe, sondern trat eben nur einen Schritt zurück um mit „helfender Hand“ die neuen Leiter Danny Spiegel und Sören Neubert weiterhin zu unterstützen wenn es notwendig ist.

Zur diesjährigen Auszeichnungsveranstaltung des Kreisfeuerwehrverbandes Erzgebirge e.V. im Regionalbereich Stollberg am 18.10.2019 wurde neben den Ehrungen für 10-, 25-, 40-, 50-, 60- und 70- jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr auch eine Ehrung der Kreisjugendfeuerwehr Erzgebirge vorgenommen. Nach einer sehr treffenden und emotionalen Rede des Regionalbereichsleiters Stollberg der Kreisjugendfeuerwehr Erzgebirge, Kamerad Sven Schimmel, wurde Kamerad Stefan Auerswald die in der Kreisjugendfeuerwehr höchste Ehrung ausgesprochen und er erhielt die Ehrennadel in der Stufe „Gold“.

Wir gratulieren unserem Kameraden Stefan Auerswald, Rufname „Box“, recht herzlich zu dieser Ehrung und verzeihen ihm damit auch den ein oder anderen „Kraftausdruck“ in Gegenwart der Kinder und Jugendlichen.

Nicht vergessen möchte ich die ebenfalls zur Ehrungsveranstaltung geehrte Kameradin Karin Mai und Kamerad Horst Bischoff für 40 Jahre treue Dienste in der Feuerwehr und Kamerad Steffen Koban für 50 Jahre Treue Dienste in der Feuerwehr. 

Fotos: Blaulichtfotografie Erzgebirge:

Zum Nachlesen hier noch einmal die Rede von Sven Schimmel zur Ehrungsveranstaltung:

Liebe Kameradinnen und Kameraden,

wir ehren heute einen Mann, der für mich, für uns als Kreisjugendfeuerwehr, schon immer etwas herausgestochen hat. Warum? Zunächst: Er ist ein Typ. Die perfekte Mischung aus Kumpel und strengem Lehrer mit Prinzipien. Eine glückliche Mischung aus Strenge und Humor. Ein Mensch, der nicht nachtragend ist, aber auch nichts vergisst. Er redet gern, hat aber auch etwas zu sagen. Er ist eben kein Politiker. Und: Er ist eine Instanz. So kann ich Kamerad Stefan Auerswald beschreiben. So habe ich ihn erlebt. Und so haben ihn auch diejenigen erlebt, die unter ihm in der Feuerwehr groß geworden sind. Sage und schreibe 30 Jahre lang hat er die Geschicke der Jahnsdorfer Jugendfeuerwehr, die damals noch AG Junge Brandschutzhelfer hieß, gelenkt und geleitet. In diesem Jahr, am 8. März 2019, hat unser „Bochs“ die Leitung an seine Nachfolger Danny Spiegel und Sören Neubert übergeben und wurde im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Feuerwehren in Jahnsdorf würdig aus dieser Funktion verabschiedet. Wer aber dachte, es wird ein wenig leiser um ihn, der kennt den Stefan nicht. Ja, er müsse schon mal wieder Vertretung machen, hieß es dieses Jahr schon kurz nach seiner Verabschiedung. Ist ja auch klar, dass er einspringt, wenn die jungen Leute auf Arbeit mal zeitlich etwas mehr gefordert sind. Macht er aber gerne.

Und auch wir möchten im Namen der Kreisjugendfeuerwehr ganz herzlich „Danke“ sagen, denn Kamerad Bochs hat die Arbeit im Bereich des Feuerwehrnachwuchses, in der damaligen Kreisjugendfeuerwehr Stollberg und später auch im Regionalbereich unserer heutigen Kreisjugendfeuerwehr maßgeblich mitgeprägt, mitgestaltet und für viele unterhaltsame und interessante Erfahrungen gesorgt. Mit seiner Beharrlichkeit, seinen Ideen, seinem Wissen, aber auch seinem Witz und Humor hat er Generationen junger Feuerwehrleute geprägt. Auch uns. Dank ihm wissen wir, dass wir bei einem eventuellen Neubesuch des Zeltlagers in Biesern keinen Rettungsdienst rufen, wenn uns dort eine Zecke gebissen hat. „So ein Loch hat der mir neigeschnitten, das Rindvieh!“, diese Worte gehen uns einfach nicht mehr aus dem Kopf. Und Rindvieh meint hierbei den diensthabenden Chirurgen im Krankenhaus. Eine Pinzette hatte es ja nicht getan. Zum Glück hat das aber kaum Nachwirkungen hinterlassen. Stefan fährt auch heute noch mit dem Tandem und der Tröte, in historischer Feuerwehrkleidung vor Umzügen, danach oder auch mal mittendrin.

Und wir werden uns auch weiterhin sorgen, wenn er seine Mannschaften zu den Wettbewerben anfeuert. Denn rundherum ist bei ihm dabei alles ausgeblendet. Am Ende ist er geschaffter als seine Teilnehmer und wir müssen uns jedes Mal fragen, ist das normal oder tut ihm irgendwas weh, müssen wir wieder die Rettung holen?

Unser Stefan, so muss ich das immer wieder sagen, ist in den Jugendfeuerwehr-Ruhestand getreten. Wir freuen uns für ihn, wir danken ihm ganz herzlich für sein ungebremstes Engagement. Aber, wir sind auch ein kleines bisschen traurig. Irgendwas fehlt - und sei es die vergessene Mütze oder die respektvolle Ansprache seiner Kinder mit „Herr Auerswald“.

Lieber Stefan!

Wir, das heißt die Leitungsmitglieder der Kreisjugendfeuerwehr Erzgebirge, verleihen Dir heute die höchste Auszeichnung, die wir vergeben können. Darüber brauchten wir nicht mal diskutieren. Du hast sie einfach verdient. Mit bestem Dank und großer Verneigung vor Deinen Leistungen in Deiner Jugendfeuerwehr Jahnsdorf und in den Kreisjugendfeuerwehren Stollberg und Erzgebirge erhältst Du heute die Ehrennadel der Kreisjugendfeuerwehr Erzgebirge in der Stufe „Gold“ und bist damit erst der zweite, dem diese Ehrung zuteilwird.

Herzlichen Glückwunsch!

Zum Seitenanfang